Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Geschäftsreise nach Chile und Uruguay – Lebensmittel allgemein

Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) organisiert die GEFA Exportservice GmbH in Zusammenarbeit mit den Auslandshandelskammern (AHKs) Chile und Uruguay sowie dem Verband Food – Made in Germany e. V. diese Geschäftsreise zum Thema Lebensmittel allgemein nach Chile (Santiago de Chile) und Uruguay (Montevideo).

Copyright: Marco2811 - stock.adobe.com

Ziel der Geschäftsreise sind Geschäftsanbahnungen, Erfahrungsaustausch und Kontaktvertiefung mit lokalen Unternehmen und Experten.

Deutsche Agrarausfuhren nach Chile sind seit vielen Jahren kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2023 überschritten diese mit 136 Millionen Euro den Wert des Jahres 2019 deutlich. Chile ist der viertstärkste Exportzielmarkt für die deutsche Branche in Amerika und gilt als Modell-Land für politische und ökonomische Stabilität in Südamerika. Die hohe Nachfrage nach verarbeiteten Import-Lebensmitteln macht Chile zu einem attraktiven Exportmarkt.

Die aktuellen Exportmengen nach Uruguay (13 Millionen Euro, +6,7 Prozent zum Vorjahr 2022, Basis: Januar bis Oktober 2023) liegen auf einem niedrigeren Niveau als für Chile, doch auch in Uruguay sind Währung und Politik stabil.

So bestehen für Anbieter, deren Produkte einkommensstarke Käuferschichten in ausgewählten Handelsformaten ansprechen, gute Absatzchancen. In beiden Ländern werden Lebensmittel "Made in Germany" sehr geschätzt.